Der Juni mit dem NeuroTransmitter

(21. Juni 2017) „E-Health in Neurologie und Psychiatrie – Chancen für Patienten und Ärzte“. Unter diesem zukunftsweisenden Thema stand der traditionelle Neurologen- und Psychiatertag am 28. April 2017 in Köln. In seiner Juni-Ausgabe berichtet der NeuroTransmitter über die Ergebnisse des Treffens. Außerdem erfahren Sie, was neben den wichtigsten Regelungen und Stellvertretervollmachten in einen Notfallordner für Praxisinhaber gehört.

062017 NT Titelbild
Die Titelthemen des sechsten Heftes 2017 sind:

  • Neuer BVDN-Vorsitz: Die Doppelspitze stellt sich vor
  • Neurologen- und Psychiatertag 2017: Digital Health – die Zukunft der Medizin?
  • Neurologische Kasuistik: Postamputationsschmerz
  • CME: Psychiatrische Erkrankungen – Neue Entwicklungen der Elektrokonvulsionstherapie

Die komplette Ausgabe des NeuroTransmitters 06/2017 gibt es hier als PDF.

Pressemitteilung – Berufsverband Deutscher Nervenärzte wählt eine Doppelspitze

(8. Mai 2017)  Nachdem  Dr.  Frank  Bergmann,  langjähriger  Vorsitzender  des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte (BVDN) zum ersten Vorsitzenden der KV  Nordrhein  gewählt  wurde, bestimmte die  am  29.  April  dieses  Jahres  in Köln tagende Delegiertenversammlung eine Doppelspitze. Gewählt wurden Dr. Sabine Köhler, Psychiaterin aus Jena, und Dr. Klaus Gehring, Neurologe und Psychiater aus Itzehoe. Durch die Besetzung einer Doppelspitze wird der breite nervenärztliche Versorgungsbereich mit den Fachgebieten Neurologie sowie  Psychiatrie  und  Psychotherapie  optimal  berufspolitisch  vertreten werden.

Pressemitteilung – Mit einem nichtmedikamentösen Versorgungsansatz allein ist es nicht getan

(10. April 2017) Die AOK hat ihren Pflegereport 2017 veröffentlicht. Dieser weist aus, dass 40% der Heimbewohner ein Neuroleptikum und 30% ein Antidepressivum erhalten. Dies wird als eine unnötige Verordnung und Überverordnung von Psychopharmaka gewertet. Laut AOK-Chef Martin Litsch sind die behandelnden Ärzte und Pflegeheimbetreiber in der Pflicht, Medikamente nur dann einzusetzen, wenn es nicht anders geht. Der Spitzenverband ZNS (SpiZ) fordert hier eine differenziertere Bewertung der Situation.
Die Förderung nichtmedikamentöser Versorgungsansätze begrüßen wir außerordentlich. Sie sind aber kein Allheilmittel.

Pressemitteilung – Die neue Psychotherapie-Richtlinie kann in dieser Form keine Steuerungswirkung entfalten

(29. März 2017) Der „Erweiterte Bewertungsausschuss“ hat über die Honorierung der am 1. April neu ins System gekommenen psychotherapeutischen Leistungen entschieden.  Diese Entscheidung wird im Spitzenverband ZNS (SpiZ) sehr kritisch gesehen. „Wir sind entsetzt über die Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses. Die Psychotherapeutische Sprechstunde und die Psychotherapeutische Akuttherapie hätten deutlich besser vergütet werden müssen. Die gute Idee der neuen Psychotherapie-Richtlinie, akute Situationen in der Psychotherapie besser und niedrigschwelliger abzubilden, wird durch die zu geringe Honorierung der Leistungen konterkariert,“ erklärt Dr. Irmgard Pfaffinger, SpiZMitglied und Vorsitzende des Berufsverbandes der Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Deutschlands.

Pressemitteilung – Individueller Patientennutzen darf nicht nur bei der Zulassung von Cannabis-Arzneimitteln eine Rolle spielen

Ab heute (10. März 2017) dürfen Ärzte Cannabis zu medizinischen Zwecken auf einem Betäubungsmittelrezept verordnen. Das Gesetz „Cannabis als Medizin“ begründete der Gesetzgeber damit, dass Menschen mit schweren Erkrankungen den Zugang zu allen Behandlungsmethoden haben müssen, solange die realistische Aussicht auf Heilung oder Linderung bestehe. Allein die Aussicht auf Heilung oder Linderung einer Erkrankung solle entscheidend sein, ob eine Therapiemethode rechtlich zulässig und auch erstattungsfähig durch die gesetzlichen Krankenkassen sei.

Pressemitteilung – Spitzenverband ZNS eröffnet neue Geschäftsstelle in Berlin

(6. März 2017) Der Spitzenverband ZNS (SpiZ), in dem sich führende fachärztliche Berufsverbände der psychiatrischen, kinder- und jugendpsychiatrischen, neurologischen und psychosomatischen Fachgruppen zusammengeschlossen haben, betreibt seit dem 1. Februar 2017 eine gemeinsame Geschäftsstelle in Berlin. Der Geschäftsführer vor Ort in Berlin ist der 34-jährige Volljurist und Rechtsanwalt Bernhard Michatz.

Neue Termine für Berufspolitische Seminare 2016/2017

(5. Oktober 2016) Die neuen Termine für die Berufsverbands-Seminare von BVDN, BDN und BVDP stehen fest. Im Vordergrund werden aktuelle EBM- und GOÄ-Abrechnungsfragen stehen, auch Grundzüge möglicher EBM-Änderungen mit unseren honorarpolitischen Zielvorstellungen in den kommenden Jahren. Es kommen aber auch neuere gesundheitspolitische Fragestellungen zur Sprache wie zum Beispiel Geriatrie und Heimversorgung, PIAs, Hometreatment, ambulante spezialfachärztliche Versorgung, Wartezeitenregelung, Medikamentenregresse oder Praxisaufkauf durch die KV.

logo quanup

Logo Fortbildungsakademie kurz

Logo Junge Neurologen kurz

logo bvanr

logo neurologenpsychiater imnetz

Aktionsbündnis seelische gesundheit

logo zns netze

logo neurax foundation

generationpsy